Warum in die Ferne schweifen,
wenn die Meister sind so nah.
 
Matthias Wahls (geboren 25.01.1968 in Hamburg) ist nicht nur wegen seiner lehrreichen Publikation " modernes Skandinavisch" bekannt,
sondern vielmehr als "Gesamtdeutscher Meister 1996 in Dudweiler und 1997 in Gladenbach, darüber hinaus seit 1989  als Großmeister berühmt und erfolgreich.
 
Auch in der Spanischen Partie zeigte er sein Angriffstalent. In Malmö setze er den isländischen Meister schon nach 22 Zügen matt - in einer Variante die
einst Robert Hübner als Schwarzer gegen Theodor Schleich erfolgreich anwandte!
 
Matthias Wahls  vs. S.Bjarnason, Malmö 1985
 
120620191511
 
Wie lange benötigen Sie um die Stellung nach dem 18ten Zug mit Weiss  zu gewinnen.?
Die komplette Partie ,einschliesslich des schwarzen "Bauerngewinnes" und der forcierten Mattführung finden Sie auf:
 
 
 
 

 

 

 
Wie man dem Titel entnehmen kann, ist diese Folge der mächtigsten Figur im Reich der 64 Felder vorbehalten.
 

erstes Exempel:  doppelte Fesselung

zweites Exempel : Matt geht vor

drittes Exempel: Umwandlung

1.

Rudolf Teschner hat nicht nur in seinem Buch "Schach für Fortgeschrittene", taktische Glanzlichter zeitgenössischer Meister eingefangen, sondern auch am Brett faszinierende Lösungen gefunden.

Soos vs. Teschner, Kassel 1970

080520192043

Quelle:

more puzzles (no.51)

 Schwarz am Zug

Die naheliegende Mattdrohung 1. ...Dd5 nebst Dh1 #  wird scheinbar mit der Riposte 2.  Lc4 vorteilhaft abgewehrt. Aber dennoch ist es gerade diese Idee, die am schnellsten gewinnt.

 

2.

Kogan vs. Foster, Boston 1937
080520192194
Weiss am Zug,  Quelle
 
3.
natürlich darf die Umwandlung nicht fehlen.
Mit welchem Zug gewinnt Schwarz durch die Drohung einer neuer Dame sofort ?
080520192116
Quelle:
 
Die Lösungen  werden zu einem späteren Zeitpunkt im Lösungsteil nachgereicht - oder können unter den links eingesehen werden.
 
 
 

 

 

 
 
 
Im ersten bedeutenden internationalen Schachturnier der Nachkriegszeit, ausgetragen 1946 in Groningen (  Niederlande ) kämpften 20 Spieler aus 12 Ländern um den Turniersieg des
" Staunton Memorial".
 
Eine interessante Partie versprach die Revanche zwischen A.Kotov und M. Botwinnik.  A.Kotov, der in der Landesmeisterschaft der Sowjetunion 1938 nach Botwinnik den zweiten Platz errang, bleibt auch als Autor "Lehrbuch der Schachtaktik " in Erinnerung.
Michail Botwinnik, sein Landsmann und später 3facher Weltmeister, gewann auch dieses Turnier mit 14 1/2 Punkten.
 
Mikhail Botvinnik vs. Alexander Kotov, Groningen (NED), E25,  30.08.1946, 0:1
Runde 14, Stellung nach dem 23ten Zug.

010320191750t

Schwarz hatte im Sämisch Aufbau in der Nimzowitsch-Indischen -Verteidigung besser abgeschnitten und stellte mit der folgenden Kombination den Sieg sicher.

Aufgabe: Schwarz am Zug gewinnt!

010320191803

 

 

 

 
 
Wenn man in einer Simultanveranstaltung gegen den Weltmeister ein materiell ausgeglichenes Endspiel erreicht hat und mit einem zweizügigen Matt drohen kann, ist Freude verständlich.
Davon liess sich der einzige deutsche Weltmeister, Emanuel Lasker, nicht beeindrucken.

130220191323

Mit welcher sehenswerten Kombination erzwang er eine leicht gewonnene Stellung?

1 Tc8+ Tc8
2 Da7+ Ka7
3 bcS+ K ~
4 Se7